amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue Sehnsucht – mein treuer Freund und Weggefährte Desire – wie schön es auf englisch klingt.
So leicht und poetisch, ein wenig melancholisch und doch so voller Leidenschaft. Wer von „desire“ spricht, scheint gefühlt das ganze Leben gesehen zu haben – hundert Leben gelebt – ein Weltenbummler, der sich nirgends zu Hause fühlt und doch so viel zu erzählen hat. Wer von „desire“ spricht, hat überall Freunde und isst die exotischsten Speisen, hat braungebrannte Haut und Salz in den Haaren. Wer von „desire“ spricht sitzt in seinem Schaukelstuhl auf der Veranda und weckt Fernweh in den Herzen seiner unzähligen Enkelkinder.

Doch ich habe Sehnsucht.
Mich holt die kalte Realität ein. Deutschland – das Land der Dichter und Denker und niemand fand ein besseres Wort für dieses Gefühl? Eine Sucht?
Und ich habe sie, diese Sehnsucht – und daran ist nichts leicht oder poetisch.
Ich träume davon, hundert Leben gelebt zu haben, doch koste ich dieses eine nicht mal ansatzweise aus. Es fühlt sich an, wie auf der Stelle laufen. Die Jahre ziehen vorbei und obwohl man rastlos taumelt, scheint man sich doch nicht bewegt oder gar entwickelt zu haben. Alles wird auf „später“ verschoben.

„Ach, das?- Das ist nur ein Übergangsjob – Ach, eigentlich ist es nicht der beste Studiengang, den man sich wünschen kann, aber es sind doch nur 3 Jahre.“ Und plötzlich merken wir, dass wir uns durch quälen, immer wieder das Beste verlangen und doch nur das Mittelmaß geben. Wir lassen die Jahre vorbeiziehen und doch wollen wir uns marschieren sehen. Selbstsicher und stetigen Schrittes Richtung TRAUM.
Aber ist nicht der Weg das Ziel? Und bestimmt die Art wie wir ihn gehen, seine Qualität? Ist unser Weg weniger wertvoll, wenn wir taumeln oder stehen bleiben um die Blumen am Wegesrand zu bestaunen? Können wir überhaupt noch genießen, ohne Reue etwas verpasst zu haben und diesem Gefühl „vielleicht etwas zu verpassen“ ständig hinterherhecheln?
Ist es das Überangebot an allem, was uns stocken lässt? Das Besser und Schöner der Andere das mit unserem eigenen Glück ständig konkurriert?
amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue Nun muss man nicht mehr aktiv einen Partner suchen und freut sich über diese Eroberung – und wenn wir schon von der Couch aus Kilometerweit nach rechts wischen, können wir auch gleich sitzen bleiben. Fiese Screenshots machen von dummen Anmachsprüchen, aber selber nicht den Mut haben, um den süßen Typen in der Bahn anzusprechen.
Ist es das unterbewusste Gefühl, dass jeden Moment etwas Besseres um die Ecke kommen kann und das dieses „Bessere“ UNS auffordert? Lässt es uns so sehr zögern, dass wir gar nicht mehr weiter gehen, sondern warten, was um die Ecke kommt? Uns dann nicht mal mit dem zufriedengeben, was unseren Weg kreuzt, denn vielleicht kommt gleich etwas noch besseres. Oder meiden wir einfach die Verpflichtung indem wir uns niemals binden? Das „Young, wild and free“ ist das „alt, einsam und bedürftig“ von morgen.
Und wer zum Teufel sagt mir was „das Bessere“ ist? Denn scheinbar überall und zu jeder Zeit habe ich diese Sehnsucht danach.
Klar, hier fühle ich mich nicht wirklich wohl, aber fühle ich mich woanders wohler?
Und wo ist „woanders“? Wo ist das Gras grüner und kann ich es von der Couch aus sehen, um zu entscheiden, ob ich mich wirklich auf den Weg machen will?

Diese Sehnsucht treibt mich an – treibt mich Richtung Wahnsinn, mit jedem Windstoß spüre ich es in mein Ohr seufzen „mach was aus deinem Leben – mach was Bedeutendes – was dich gleichzeitig glücklich macht“.
Diese Sehnsucht jagt, schneller und schneller. Raubt mir den Schlaf und vergiftet meine Gedanken. Sie ist ein verräterischer Weggefährte, der dir mit jeder Sekunde die innere Uhr vor Augen hält und dich doch um wertvolle Zeit betrügt.
Ich laufe, haste und doch – doch habe ich das Gefühl zu stehen! Und zu warten.

Während also mein inneres um sein Leben rennt – nach dem Sinn seines Lebens.
Währenddessen warte ich, ob etwas Besseres um die Ecke kommt.
Und nun verrate mir, wie soll das funktionieren, wenn ein Teil von mir kopflos hastet und der Andere naiv wartet?
amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue

Und nun verstehe ich es. Sehnsucht ist eine Sucht, sie vergiftet unser Herz und trübt unsere Gedanken, wenn wir zu viel von ihr kosten. Doch gleichzeitig treibt sie mich an. Sie ist ein willkommener Freund, mit dem ich lachen und weinen kann, der mir einen guten Ratschlag gibt und diesen vielleicht doch zu derb verpackt. Einen Ratschlag, den ich oftmals zu spät verstehe und doch genau rechtzeitig.
Und auch wenn ich mir oft wünsche, dass dieser Freund endlich geht, mich endlich aufhört zu belasten und meine Brust schwer atmen lässt. So freue ich mich jedes Mal, wenn er mich an die Hand nimmt und zeigt, dass sich Sehnsucht lohnt. Dass ihr zu folgen sich lohnt, denn – auch wenn es nicht immer leicht ist, stehen zu bleiben, sein Glück in fremde Hände legend zu warten, ob was Besseres kommt – bringt dich nicht näher an dein Ziel.

Ich habe ein anderes Wort für Sehnsucht – ein guter, treuer Freund. Ein Teil von mir, der nur das Beste will. Der mich antreibt und nicht jagt, doch das musste ich erst verstehen.
Ich umarme dich, mein treuer Freund und Weggefährte.

(Danke an meine Oma, für ihre Inspiration und ständiges Anhören solcher Gedanken).
amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue amely rose, fashionblogger in a classy maxidress in berlin - bw fashion editorial and photoshooting - statue

Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtAmely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtAll Blogs post the same…

Folge mir gerne auf Instagram und Youtube.
Gut, dass ich kein Blogger bin.
Gut, ich habe einen Blog – und Instagram. Und ja, ich erwähne es wahrscheinlich ein- zweimal – in jedem Gespräch.
Vielleicht wähle ich im Restaurant hauptsächlich das instagrammable food aus und ok,
ich habe hin und wieder was an der Tischdeko verrückt, damit der Bildaufbau stimmt.
Gut…ich habe oft genug den kompletten Tisch verrückt – in ein anderes Restaurant – am Ende der Stadt – in dem die Wandfarbe zur Tischdecke gepasst hat. Und jaaaa, vielleicht habe ich hin und wieder auch mein eigenes Food mitgebracht – ungenießbar aber optisch ansprechend.
Denn seien wir mal ehrlich, bei einem zerfallenen und vor Fett triefendem Döner – das Auge DISST eben mit. DAMIT kriege ich definitiv keine 1k likes!

Aber um das mal klar zu stellen, You Only Live Online.
Ich lebe so online, dass mein letztes Instagram-Pic ähnlicher den 2347928347298 anderen #fashionistas und #influencern ist, als meinem eigenen Spiegelbild. Ich lebe so online, dass ich zweimal auf den bezaubernden Pulli meiner Sitznachbarin in der Bahn drücke und auf die aufpoppenden Tags warte, um ihn direkt nachzukaufen.
Ich lebe so online, dass sich langsam eine zweite Stimme in meinem Kopf abspaltet, die mich selbst ätzend verbessert mit „das spricht man bal-en-si-AA-guh (Balenciaga) aus“.
Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtAmely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadt

Ich bin so online, dass ich ausnahmslos jede Diskussion für mich gewinne mit dem Totschlagargument „ich habe es im Internet gesehen, es muss wahr sein.“ Ich bin so online, dass ich empört und zugleich enttäuscht bin, wenn ich jemanden zum ersten Mal im #reallife kennen lerne und er tatsächlich aussieht, wie auf seinem Profilbild.
Ich bin so online, dass ich Kinder über alles liebe – aber sie bedenkenlos beiseite schubse, wenn sie in meinem Bildausschnitt lümmeln. Ich bin so online, dass ich erst dann wirklich gehaltvolles von mir gebe, wenn ich es vorher mit #realtalk ankündige. Ich bin so online, dass ich mit stolz die Farbe meiner Generation Millennium trage. Es ist Millennium-Pink und wenn du das nicht wusstest – man reiche mir die Tür, ich möchte gehen. Oder in meiner Zeit – das „X“ in der rechten Ecke.
Ich bin so online, dass ich mich sogar vor Abmahnwellen fürchte, obwohl ich freiwillig und unbezahlt zur laufenden Litfaßsäule und kostenlosen Werbetafel werde #notsponsored.
Ich bin so Facebook, dass ich 3K Freunde habe und meinen Geburtstag doch nur zuzweit verbringe. Ich und die ätzende Stimme, die das Eis mit: „das spricht man LOO-i VWEE-ton (Louis Vuitton) aus“; versucht zu brechen. Ich bin so online, ich habe (k)ein #restingbitchface , denn ich habe Emoticons.
Das Einzige, was ich an der Realität bewundere, ist einzig und allein die hohe Auflösung und die Farbtiefe. Geile Grafikkarte Universum, muss man dir lassen. Ob Instagram da demnächst noch ein Upgrade bekommt? Ich bin so Snapchat, dass ich manchmal wach werde und panisch meine Hundeohren suche. Und ich bin so online, dass ich meine Laptop-Cam nicht abklebe. Ich brauche halt die große Bühne und das Publikum – auch wenn eben nur der FBI-Mitarbeiter zuschaut.

 

All Blogs post the same stuff – Himmel bin ich froh, dass ich da anders bin.
Deswegen gibt es heute wundervolle Bilder vor Kirschblumen.
Und Leute, war das anstrengend, all die anderen Blogger da raus zu photoshoppen!
Amely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtAmely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadtAmely Rose german fashionblogger in Bonn between the cherryblossom – fashioneditorial – spring outfit - kirschblüten altstadt

Ricarda M, beauty, review, pflegeprodukte, vegane_creme, secrets_of_beauty, Amely_rose,Secrets of Beauty
Folgt mir auch auf Instagram und Youtube.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung.
Hallo Sommer!
Hallo lange Abende draußen bei Sonnenuntergang.
Hallo kurze Kleider und bunte Farben.
Hallo Sand auf der Haut und Salz im Haar.
Und vor allem – Hallo leichtes Make up.

Wirft man einen Blick in den Kalender so fällt auf, der Sommer steht an.
Und parallel zu den wachsenden Temperaturen entblättern wir Schicht für Schicht Textil, das
unseren Körper bedeckt. Das gilt nicht nur für Klamotten, denn auch auf dem Gesicht verzichte ich
so gut es geht auf klebriges, die Haut erstickendes Make up, welches so oder so nach kürzester Zeit
den Schweißperlen gewichen ist.
Wer sich jedoch mit Make up auskennt, weiß, dass „no Make up“ eine wahre Herausforderung ist.
Denn, entgegen der Erwartungen, kommt hier besonders viel Schminke zum Einsatz, um natürlich
und frisch auszusehen – den ganzen Tag lang.
Doch das geht auch einfacher. Die richtige Pflege beugt Problemzonen vor und behandelt, was
Make up versucht zu kaschieren.
Und deswegen zeige ich heute das Beautygeheimnis – Secrets of Beauty von Ricarda M.

Secrets of Beauty
Auch bei dieser Linie heißt das Zauberwort „Hyaluron“ – unter anderem. Denn auch diese
Produktserie besticht mit hocheffizienten Inhaltsstoffen, die perfekt harmonieren und
zusammenwirken.
Für das rundum Wohlgefühl zeige ich euch meine 5 Highlights.
amely rose, beauty review, ricarda M, beauty secrets, cream, gesichtscreme,amely rose, beauty review, ricarda M, beauty secrets, cream, gesichtscreme,Sofort Lifting-Effekt!
Wie der Weichzeichner bei Photoshop ist die Anti Aging Boost 24/7 Face Cream im 200ml Tiegel.
Diese Gesichtscreme schützt vor 100% des Lichtspektrums (ganz gleich ob UVA, UVB, blue light
oder infrarot light) durch Photoprotector, welches aus den Blüten des Schmetterlingsflieders
gewonnen wird. Somit wird die Haut auch vor beschleunigter Hautalterung geschützt und die
Hyperpigmentierung (unregelmäßige Verfärbung der Haut, wie zB. Sommersprossen oder Altersflecken) um bis
zu 70% reduziert.

Die Creme ist der ideale Schutz vor natürlichem und künstlichem Licht und weist eine signifikante
Reduktion der Falten auf. (Ca. 53% nach 2 Wochen regelmäßiger Anwendung und 57,8% nach 4 Wochen).

Anwendung: Ihr könnt die Creme morgens und abends gleichmäßig auf Gesicht, Kinn und die
Halspartie auftragen.
ricarda m, gesichtswasser, beauty secret, pflegeprodukte, amely rose review,Die Reinigung der Zukunft.
Das garantiert euch das Skin Refiner Clearing Water in einer optisch absolut ansprechenden 400 ml
Pump-Flasche. Ein besonders spannender Inhaltsstoff ist hier der Extrakt aus der Blüte des roten
Klees. Er bringt die Zustände der Haut wieder ins Gleichgewicht und verfeinert zusätzlich das
Porenbild. (Die Poren werden bis zu 80% in einem Monat reduziert).
Ein weiteres Resultat bei regelmäßiger Anwendung ist eine mattierte und strahlende, ebenmäßige
Haut. Außerdem werden Rötungen reduziert und das reinigende Gesichtswasser wirkt sich
reizmildernd und beruhigend auf die Haut aus.
Als Highlight wird der antioxidative Schutz um 57% erhöht.

Anwendung: Ihr könnt das Skin Refiner Clearing Water drei mal täglich auf die Haut auftragen.
ricarda m, beauty review, gegen falten, amely rose testet, vegane_kosmetik,ricarda m, beauty review, gegen falten, amely rose testet, vegane_kosmetik,Ein wahres Wunder an Feuchtigkeitsboost!
Das ist definitiv das Hydro Boost Dermafiller Serum im 60ml Spender.
Denn es gibt euch zusätzliche Feuchtigkeit, die mit sofortiger Wirkung um 91% direkt nach dem
Auftragen steigt.
Anwendung: Tragt einige Tropfen des Feuchtigkeitsboost morgens und abends gleichmäßig auf
Gesicht, Kinn und Halspartie auf. Massiert das Serum dann sanft ein.
Kleiner Tipp: Ideal ist das Serum aufgetragen nach der Tagescreme.
ricarda m, vegane_kosmetik, faltencreme, amely Rose,Revolution im Augenbereich!
Eine wahre Revolution ist die Redesign Eye Contour Cream im 60ml Spender. Die Creme
verbessert nachhaltig die Hautqualität der Augenpartie. Zusätzlich werden Krähenfüße, Falten,
sowie Tränenrinnen sichtbar und spürbar reduziert.
Kurz gesagt – die dünne, fragile Haut im Augenbereich wird gestärkt und verjüngt und das bereits
innerhalb von 2 Wochen.
Die Creme sorgt für eine sichtbare Verjüngung der Augenkontur und zusätzlich für einen
ganzheitlichen Aufbau der Hautsubstanz.
Anwendung: Klopft die Creme vorsichtig auf die gesamte Augenpartie auf.
ricarda m, anti-wrinkle, eye_cream, amely rose, vegane_kosmetikStop the Wrinkle!
Der letzte Helfer ist der Special 3D-Wrinkle Killer. Und keine Sorge, so aggressiv, wie er klingt, ist
er gar nicht (zur Haut). Denn wie heißt es so schön? „Ach kein Grund zur Panik – der will doch
nur…pflegen“.
Und das kann der Wrinkle Killer ganz schön gut, denn er wird gezielt auf Falten angesetzt und wirkt
wie natürliches Botox – er fördert die Entspannung der Muskulatur. Das Hautrelief wird geglättet,
füllt die Falten von innen auf und das vor allem im Stirn- und Augenwinkelbereich.
Mit Soforteffekt!
Anwendung: Den Falten-Killer könnt ihr bis zu 3x täglich auftragen. Auf die Stirn,
Augenwinkelbereich und dort, wo Falten sichtbar sind.
Die Pflegelinie ist ideal für jede Haut. Zart, pflegend und doch mit spürbarem, sowie sichtbarem
Soforteffekt. Ich habe euch bereits eine Vitamin C-haltige Pflegelinie von Ricarda M empfohlen
(hier geht es zu diesem Blogbeitrag) und bin auch dieses Mal absolut verliebt in die Produkte. Das
Besondere an den Produkten von Ricarda M. Bleibt aber die Firmenphilosophie, die sich natürlich
auch auf die Linie erstreckt:
Höchste Qualität auf höchstem, internationalem wissenschaftlichen Standard.

 

*vielen Dank Ricarda M. für die tolle Zusammenarbeit